Mainpage

  • Postponed talk!
    We are sorry to tell you but we have to postpone our talk with Prof. Dr. Dr. Haass to the winter semester due to the Corona-pandemic! As soon as we have a new date, we will announce it on this site and in the calender.
  • New talks!

    We are excited to announce that there will be new lectures in the following summer semester 2020! We will keep you updated when, where and who will be presenting the lectures.

  • What are the “Poppelsdorfer Schlossgespräche”?

    “Poppelsdorfer Schlossgespräche” is a biomedical lecture series with speakers working in the industry, economy and science, organized by students of Molecular Biomedicine of the University of Bonn. The talks address diverse, current scientific and medical issues. They take place at the Poppelsdorfer Schloss or at the LIMES Institute in a casual atmosphere. After the lecture there is always time for a snack and inspired discussions.

    Students of many disciplines, lecturers, employees of the university and other interested people are visiting the lectures. Up to now we have already welcomed Christiane Nüsslein-Volhard, Klaus Rajewski, Jules Hoffmann and Stefan Hell.

    In 2007, the Poppelsdorfer Schlossgespräche were awarded with the Alumni-Gesellschaft Prize of the University of Bonn for being the best student initiative.

    Any interested person is warmly invited to be a guest at the lectures.

  • Prof. Dr. Manfred Milinski
    Der Duft der Gene – was bei der Partnerwahl wirklich entscheidet Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön Der Nutzen der sexuellen Fortpflanzung ist ein ungelöstes Rätsel der Biologie. Asexuelle Fortpflanzung ist mehr als doppelt so effizient. Trotzdem pflanzen sich fast alle Tiere und Pflanzen sexuell fort. Wie entsteht der notwendige große kurzfristige Vorteil? Sexuelle Fortpflanzung scheint nur Sinn zu machen, wenn wir unsere Partner so auswählen, dass ihre Immungene zu unseren komplementär sind, so dass die gemeinsamen Nachkommen optimale Resistenz gegen sich ständig verändernde Krankheiterreger erhalten. Es gibt mehr als Tausend Immungenvarianten und jeder Mensch hat eine andere Kombination von etwa sechs dieser Varianten. Wir signalisieren über unseren Körpergeruch, aber auch über das Parfüm, das wir an uns gut finden, welche Immungene wir haben. Partner mit zu uns passenden Immungenen, “können wir gut riechen”. Der natürliche chemische Signalstoff, ist bei Menschen, Mäusen, Fischen und wahrscheinlich allen Wirbeltieren derselbe. Wir können ihn synthetisieren und als Parfüm einsetzen.